Objektverwaltung deiner Immobilien – gehört in Profihände

Immobilien Objektverwaltung

Verwaltung gehört nicht zu den fünf Kernaufgaben eines Immobilieninvestors. Es mag im Einzelfall bei Bedarf sinnvoll sein, sich dieser Aufgabe selbst zu stellen aber stell dir bitte vorher eine Frage: Bist du selbst wirklich die beste Wahl für deine Mieter?⠀

Vor dem Hintergrund technischer Entwicklungen, veränderten Kundenbedürfnissen, Neuerungen im rechtlichen und steuerlichen Bereich halte ich es für wenig sinnvoll, die Verwaltung seiner Objekte selbst zu übernehmen. Du kannst dich gar nicht ständig auf dem Laufenden halten und alle Details beachten. Es sei denn, du bist Verwalter.⠀

 

Aufgaben professioneller Verwalter

Wenn du das noch selbst machst, frage dich, ob deine Zeit und Energie bei dieser Tätigkeit wirklich die beste Lösung ist. Wenn ich mir vorstelle, wir müssten:⠀

1. Betriebskostenabrechnungen erstellen,⠀
2. Zahlungen überwachen,⠀
3. Hausmeister koordinieren,⠀
4. Grundstückspflege betreiben (Hecken schneiden usw.),⠀
5. Mieterhotline sicherstellen,⠀
6. Streitschlichter sein,⠀
7. Mietrechtsprechung verfolgen und juristisch haltbare Schreiben aufsetzen,⠀
8. Reparaturen selbst ausführen oder koordinieren,⠀
9. Neuvermietungen und Termine mit Mietinteressenten wahrnehmen,⠀
10. und, und und ….⠀

Wer zu viel dieser Aufgaben selbst wahrnimmt, besitzt keine Immobilien. Er wird von ihnen besessen. Passives Einkommen adé, welcome neues Hamsterrad.⠀

Wer mehr als zehn Einheiten besitzt, sollte sich über eine professionelle Verwaltung in jedem Fall Gedanken machen. Meine persönliche Meinung: Wer das unbedingt mal machen möchte, um zu lernen, kann das gern mal ein Jahr machen. Aber dann sollten die o.g. Details möglichst delegiert werden. Auch schon weit unter zehn eigenen Einheiten.⠀

Was meinst du? Selbst verwalten oder verwalten lassen? Wie sind deine Erfahrungen?

Ebenfalls für dich interessant:

Weitere Beiträge

Steuern bei Immobilieninvestments

Steuern sind Chefsache

Kennst du die „Lieblingsantwort“ eines Steuerberaters? Hier ist sie: „Kommt drauf an.“ ☺️ Das macht der Steuerberater natürlich nicht, um dich zu ärgern. Es kommt

Weiterlesen